Die Besucher der Sophia-Tagesbetreuung sitzen in einem Kreis und halten der Reihe nach ein leichtes Tuch, das zu einer Art Ball geformt ist.

Basale Stimulation: Menschen wieder fühlen lassen

Das aktive Leben lässt uns fühlen – egal, ob körperlich oder geistig. Diese Empfindungen machen das Leben erst lebenswert. Aber was passiert, wenn wir nicht mehr aktiv leben können, weil wir körperlich und/oder geistig eingeschränkt sind? Um Menschen wieder fühlen lassen zu können, bietet sich die Basale Stimulation an.

Demenz-Patienten leiden unter zunehmender körperlicher Beeinträchtigung und versäumen dadurch viele natürliche Stimulatoren. Sie spüren früher oder später keinen Wind mehr in den Haaren, keine Regentropfen mehr auf ihrer Haut und keinen Sand mehr durch ihre Finger rieseln – zumindest nicht mehr auf natürlichem Wege. Dadurch verlieren sie den Bezug zu ihrer Umgebung und vor allem auch zu sich selbst. Aber Pflegende und Angehörige können Momente wie diese für Demenz-Patienten bewusst schaffen. Und das ist wichtig, denn die Menschen plagt sonst eine quälende Unruhe. Im schlimmsten Fall reagieren die Erkrankten mit Autostimulation, beginnen beispielsweise an der Bettdecke zu nesteln, zu wippen oder reißen sich ihre Haare heraus.

Was Basale Stimulation bewirken kann

Das pädagogische Konzept bewirkt die Aktivierung der Wahrnehmungsbereiche, lässt den Menschen also wieder fühlen. Die Betonung liegt dabei auf pädagogisch, denn während die Basale Stimulation auch eine allgemeine Verbesserung des Wohlbefindens und damit des Gesundheitszustandes mit sich bringen kann, geht es vor allem darum, wieder einen Zugang zu den Betroffenen zu finden.
Patienten führen Bewegungen mit leichten Tüchern aus.
Basale Stimulation wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus.
So kann das Konzept bei Menschen, die nur noch schwer bis gar nicht mehr mit ihrer Außenwelt kommunizieren können, zur Entwicklung einer eigenen, non-verbalen Mitteilungsform verhelfen. Basale Stimulation ist in erster Linie keine Therapieform, kann aber eine wirksame Behandlung mit Hilfe anderer Methoden überhaupt erst ermöglichen.

Die Ziele Basaler Stimulation

Umweltbedingungen beeinflussen ganz klar die Entwicklung eines Menschen. Das wird schon bei einem Blick auf die Kindheit und ihre nachhaltigen Auswirkungen auf einen Erwachsenen klar. Im Kontext der Basalen Stimulation bedeutet das, dass diese Umweltbedingungen so verändert und geformt werden, dass sie die Entwicklung der demenzkranken Person möglichst vorteilhaft beeinflussen.
Konkrete Ziele der Basalen Stimulation sind der Erhalt oder die Verbesserung der Gesundheit, ein erhöhtes Wohlbefinden, gesteigerte Lebensfreude, eine selbstständige Lebensgestaltung und die Herstellung bzw. Stärkung von zwischenmenschlichen Beziehungen.

Basale Stimulation sieht bei jedem Patienten anders aus

Eine Pflegekraft hilft beim Basteln mit Naturmaterialien.
Beim Kontakt mit Naturmaterialien kann nebenbei ein kleines Kunstwerk entstehen.
Menschen sind einzigartig. Die Lebenserfahrungen und Gene jedes Einzelnen bestimmen seine Persönlichkeit, die Art zu kommunizieren und seine Interessen. Genau an diesen individuellen Faktoren, die einen jeden Menschen ausmachen, muss sich auch die Art der Basalen Stimulation orientieren. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig:

Wie Basale Stimulation aussehen kann

Berührung
Stark körperlich beeinträchtigte Menschen können durch die körperliche Basale Stimulation wieder ein Gefühl für ihren eigenen Körper entwickeln und ihn damit wieder bewusst wahrnehmen. In der alltäglichen Pflege kann das durch die Art und Weise des Waschens, sanftes Ausstreichen der Arme und Beine, eine bequeme körperliche Lage oder durch bestimmte Kleidung, die die Körpergrenzen spürbar macht, geschehen.

Die Biografie des Betroffenen bestimmt, welche Materialien bei Körperkontakt eine besondere Wirkung erzielen können – während ein Schneider beispielsweise einen ganz besonderen Bezug zu Textilien haben kann, wird eine Schreinerin höchstwahrscheinlich beim Kontakt mit Holz eine starke Reaktion zeigen. Diese Materialien können dann bewusst in der Basalen Stimulation eingesetzt werden. Weitere Möglichkeiten der Integration in den Alltag bietet das selbstständige Eincremen oder der Kontakt mit lauwarmem Wasser. Damit kann der Tastsinn gefördert werden.

In einem fortgeschrittenen Stadium der Demenz leiden Betroffene immer stärker unter Schluckstörungen und müssen gegebenenfalls künstlich ernährt werden. Präventiv oder auch therapeutisch kann orale Stimulation, z. B. durch Bestreichen von Lippen, Zähnen, Zunge und Gaumen oder dem Lutschen und Schlucken harter Brotrinde den Beeinträchtigungen entgegenwirken.

Geruch
Gerüche können sowohl eine entspannende als auch anregende Wirkung haben. Besonders sinnvoll ist der bewusste Einsatz von Gerüchen, denen die demenzkranke Person selten bis nie in ihrem Alltag ausgesetzt ist. Auch hier sollten durch die Biografie des Patienten bedingte Vorlieben berücksichtigt werden, um eine möglichst starke Wirkung erreichen zu können.
Bewegung
Wiederholte rhythmische Bewegungen wie schaukeln, wiegen oder einfache Tanzschritte können zu einer Förderung des Gleichgewichtssinns führen. Wichtig ist, dass die Fähigkeiten und die individuellen Vorlieben die Wahl der Bewegung bestimmen.
Schon kleine Bewegungen lösen große Reize aus – und in einer Gruppe machen die Übungen gleich doppelt so viel Spaß!
Vibration
Bereits im Mutterleib erfährt der Mensch vibratorische Stimulation. Damit gehört die Vibration zur Urerfahrung des Menschen, erzeugt Aufmerksamkeit und erweckt in vielen Menschen positive Assoziationen. In der Pflege kann das beispielsweise über das Halten oder den Körperkontakt mit einer elektrischen Zahnbürste genutzt werden.
Optik
Das gesamte Umfeld der demenzkranken Person dient als visuelle Stimulation. Bewusst verwendete visuelle Eindrücke wie Fotos oder der Blick in die Ferne sollten eindeutig und für den Betroffenen leicht interpretierbar sein.

Das bietet SOPHIA

SOPHIA eröffnete 2019 seinen Sinnesgarten am Standort Otterfing. Dort haben Besucher zahlreiche Möglichkeiten, Basale Stimulation am eigenen Körper zu erfahren: Es gibt ein angelegtes Dufteck mit Blumen und wohlriechenden Naturseifen, gemütliche Bänke und Liegestühle, die einen Blick auf den Brunnen und die Fahnen ermöglichen, Hochbeete, die zu körperlicher Arbeit einladen und eine Fühlstrecke, die speziell den Tastsinn fördert. Außerhalb des Gartens integriert Sophia das Konzept der Basalen Stimulation auch in den Alltag in den beiden Aufenthaltsräumen.